2014

Feuerwehr Dortmund Jahrespressebericht 2014

Jahresbericht_2014.pdf

10.12.2014 Empfehlung des Verbandes der Feuerwehren in NRW

Mit der Advents- und Weihnachtszeit rückt wieder eine ereignisreiche und leider auch einsatzreiche Zeit auf uns zu. Viele Brände in dieser Zeit werden durch Unachtsamkeit mit Kerzen, Dekorationsmaterial oder Sylvesterraketen verursacht.
Um dem vorzubeugen, hat der Lenkungsausschuss „Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz“ des Verbandes der Feuerwehren in NRW (VdF NRW)  ein Merkblatt herausgegeben, welches im November noch einmal redaktionell überarbeitet wurde. (RD)

Download Merkblatt

15.05.2014 Beteiligung des LZ15 am B2 Run Firmenlauf

Am heutigen Donnerstag fand rund um den Signal Iduna Park der B2Run Firmenlauf statt. Insgesamt 10.500  Läufer zählten die Organisatoren. Unter anderem auch ein Team von 8 Läufern des Löschzuges Kirchhörde nahm erfolgreich an dem Lauf teil. Entlang der Strecke wurden Sie von einer Gruppe „mitgereister“ Löschzugmitglieder tatkräftig und lautstark unterstützt. (RD)

24.04.2014 Feuerwehrgerätehaus ist nicht mehr zeitgemäß, Ruhr-Nachrichten

KIRCHHÖRDE - Der denkmalgeschützte Bau der Freiwilligen Feuerwehr an der Hellerstraße bietet in seinem Inneren nicht mehr genügend Platz für die Feuerwehrleute und Einsatzwagen. Jetzt waren SPD-Vertreter vor Ort, um nach einer Lösung zu suchen.

Für die drei Einsatzwagen und mehr als 40 Feuerwehrleute reichen die Räumlichkeiten an der Hellerstraße nicht mehr aus. Um eine Erweiterung oder einen Neubau voranzutreiben, besuchten SPD-Vertreter des Ausschusses für öffentliche Ordnung die Feuerwehr.

„Auf dem Grundstück unseres Gerätehauses können nur das Hilfeleistungslöschfahrzeug und der Mannschaftstransportwagen untergestellt werden. Das große Löschfahrzeug-Logistik mit Großpumpe, das bei großem Löschwasserbedarf benötigt wird, ist in der Feuerwache 4 in Hörde ausgelagert. Das hat die Ausrückzeit bei unserem vergangenem Einsatz in Sprockhövel auf 22 Minuten verzögert“, sagte Löschzugführer Ulrich Cramer die Auswirkungen des zu kleinen Feuerwehrgerätehauses an der Hellerstraße. Deshalb hofft er auf eine zukunftsfähige Lösung.

„Laut städtischem Bedarfsplan steht das Feuerwehrgerätehaus Kirchhörde nach dem fertiggestellten Gebäude in Eving und den geplanten Bauarbeiten in Asseln und Berghofen ganz oben auf der Prioritätenliste“, sagte SPD-Ratsvertreter Norbert Schilff, selbst Werksfeuerwehrmann. Mit seiner Fraktion will er sich dafür einsetzen, dass die Planung vorangetrieben und im nächsten Haushalt Geld dafür bereitgestellt wird.

„Derzeit sind drei Standorte in der Diskussion“, stellte Oliver Nestler, stellvertretender Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes, Lösungen in Aussicht: Die erste wäre ein Neubau auf dem ehemaligen Telekom-Grundstück. Die zweite Variante wäre der Ankauf der Weidefläche auf der anderen Straßenseite des bisherigen Standortes.

Keine optimale Lösung

„Eine Trennung des Standortes durch die Hellerstraße in zwei Teilstandorte wäre allerdings nicht optimal“, räumte Nestler ein. Als dritte Variante werde derzeit geprüft, die Buswendeschleife vor dem Gerätehaus anders zu führen und die Fläche als Erweiterungsfläche des bestehenden Standortes zu bebauen.

Diese Variante bevorzugen die SPD-Vertreter, weil dadurch das denkmalgeschützte Gebäude weiterhin als Gerätehaus genutzt werden könnte und Erweiterungsbauten zusätzlich Raum für Fahrzeuge und zeitgemäße Umkleiden und Duschmöglichkeiten bieten könnten.

Ruhr-Nachrichten vom 24.04.2014 (RD)
Pressebericht Ruhr-Nachrichten

28.03.2014 Der schlechte Zustand der Feuerwache Löttringhausen, Ruhr-Nachrichten

LÖTTRINGHAUSEN - Der Löschzug 15 sitzt in der wohl schönsten Feuerwache der Stadt. Doch dem denkmalgeschützten Bau an der Hellerstraße mit dem markanten Turm sind seine 120 Jahre anzusehen. Ob Renovierung oder Neubau – es muss etwas passieren. Wir haben uns in der Feuerwache umgeschaut.

Fotoquelle Ruhr-Rachrichten vom 28.03.2014 (RD)

25.03.2014 Politik macht sich stark für Gerätehaus, Westfälische-Rundschau

Hombruch. Radweg am Rüpingsbach, Rücknahme einiger Abfallcontainer, weniger Busse auf der Linie 450 - Ein Überblick über die Themen, die am Dienstag (25. 3.) die Bezirksvertretung Hombruch bewegen.

Weniger Busse im Süden

Ab dem kommenden Herbst fahren weniger Busse auf der Linie 450 (Westfalenhallen-Kirchhörde-Schanze). Zwischen 9 und 12 Uhr sollen ab dem 20. Oktober nur noch alle 20 Minuten, statt wie bisher alle 10 Minuten Busse verkehren. Auf dem Streckenabschnitt südlich der Spissenagelstraße fährt in dieser Zeit dann nur noch ein Bus in der Stunde.

Für die Linie 448 (Löttringhausen-Hombruch-Kruckel) hingegen planen die Dortmunder Stadtwerke DSW21, morgens und mittags Einsatzwagen zu integrieren.

Sieben Containerstandorte fallen weg

Einige Bewohner haben bald einen längeren Weg zu Abfallcontainern. Das städtische Unternehmen Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) gibt sieben Standorte in Hombruch auf. Sie werden laut EDG nur wenig genutzt oder sie behindern den Verkehr. Das Thema stand bereits im vergangenen Dezember auf den Plan, wird nun aber erneut besprochen. Die Standorte sind:

Barop: Am Beilstück/Vereinsstraße und Stockumer Straße 278-280
Eichlinghofen: Stockumer Straße 414
Hombruch: Hombrucher Straße 55
Kirchhörde/Bittermark: Hagener Straße/Spissenagelstraße
Menglinghausen: Am Rüggen/Am Sturmwald und Am Sturmwald 6


Marodes Gebäude der Feuerwehr Löttringhausen

Das denkmalgeschützte Gebäude der freiwilligen Feuerwehr in Löttringhausen an der Hellerstraße ist in einem traurigen Zustand.
Die Hombrucher CDU beantragt, sich bei der Stadtverwaltung um eine schnellstmögliche Instandsetzung starkzumachen.
Boulebahn auf Tennis-Gelände

Der TuS Westfalia Hombruch wünscht sich auf dem Gelände der Tennisabteilung eine Boulebahn. Der Verein bittet die Bezirksvertretung (BV) um 5000 Euro Unterstützung.

Finanzen und Prioritätenlisten

Die BV nimmt Berichte zu Haushaltsmitteln des vergangenen und laufenden Jahres zur Kenntnis. Zudem steht zur Debatte, in welcher Priorität das Tiefbauamt Maßnahmen durchführt. Die Frage nach solchen Listen kam bei vergangenen Sitzungen vermehrt auf.

Aus der Antwort des Tiefbauamts geht hervor, dass es weder für Gehwegreparaturen noch für die Beseitigung von Wildwuchs Prioritätenlisten gebe. In puncto Straßenreparaturen erklärt sich das Tiefbauamt bereit, die BV zu unterrichten. Diskussionen zu diesen Prozessen sind wahrscheinlich.

Radweg am Rüpingsbach

Kurzfristig auf die Tagesordnung schaffte es der Fuß- und Radweg am Rüpingsbach in Menglinghausen. Die SPD-Ratsfraktion setzt sich für eine Öffnung der Wege ein. Dies widerspricht der bisherigen Haltung, dem renaturierten Gebiet erst Zeit zu lassen, sich zu entfalten.

Martin Maly

19.01.2014 Jugendfeuerwehr besucht "Starlight Express"

Am 19. Januar besuchte die Jugendfeuerwehr Kirchhörde eine Vorstellung des "Starlight Express" in Bochum. Es handelte sich hierbei um eine "Aktion" die auf Initiative der Jugendfeuerwehr Essen stattfand und für alle umliegenden Jugendfeuerwehr organisiert wurde. So gingen am Sonntag insgesamt 230 Jugendfeuerwehrleute aus den Städten Essen, Dortmund, Hattingen, Monheim, Mülheim und Oberhausen gemeinsam in eine gelungene Vorstellung des "Starlight Express". (Bildquelle: Feuerwehr Oberhausen) (RD)