Übungen 2015

21.10.2015 Objektbesichtigung einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge

Der heutige Übungsdienst wurde dazu genutzt die vor Kurzem errichtete Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) des Landes NRW in der Nähe des Westfalenparks zu besichtigen.
Hier können in einer ersten Ausbaustufe 300-400 Flüchtlinge zur Entlastung der EAE Hacheney untergebracht werden, bevor sie in der gesamten Bundesrepublik Deutschland weiterverteilt werden.
In einer weiteren Ausbaustufe sollen zukünftig bis zu 900 Plätze für Flüchtlinge sowie 100 Notplätze geschaffen werden.
Neben der Besichtigung der Unterkünfte für die Asyl suchenden, wurde im Rahmen der Objektbesichtigung seitens des Löschzuges Kirchhörde, insbesondere ein Augenmerk auf die feuertechnischen Einrichtungen sowie die Einsatzorganisation bei einem möglichen Schadensereignis gelegt und thematisiert. (RD)

09.09.2015 Übungsdienst Technische Hilfeleistung

Beim heutigen Übungsdienst wurde das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall geübt. Insbesondere wurde dabei darauf geachtet, wie mögliche Patienten so schonend, aber zu gleich so schnell wie möglich, aus ihrer Zwangslage innerhalb eines Pkw’s befreit werden können.
Der Übungsdienst erfolgte unter fachlicher und kompetenter Anleitung eines erfahrenen Kollegen der Berufsfeuerwehr.
So konnten viele Tipps und Tricks dankend mitgenommen werden. (RD)

26.08.2015 Übungsdienst: "Absturzsicherung"

Beim heutigen Übungsdienst wurde der Umgang mit Gerätschaften zur Absturzsicherung sowie das Vorgehen in absturzgefährdeten Bereichen geübt.
Besonders im Dortmunder Süden ist diese Fortbildung ein wichtiger Baustein zum effizienten und sicheren Arbeiten der ehrenamtlichen Brandschützer.

Hier ein Einsatzbeispiel zu den Einsatzmöglichkeiten von Absturzsicherungsgerät in unwegsamen Gelände im Ortsteil Syburg. (RD)

27.05.2015 Einsatzübung in Do-Kirchhörde

Die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhörde, Syburg und Holzen – übten am Mittwoch unter realitätsnahen Verhältnissen in einem leerstehenden Gebäude in Dortmund-Kirchhörde. Dazu nahmen 30 Einsatzkräfte an der Übung teil.

Das fiktive Einsatzszenario beschränkte sich dabei auf ein ausgedehntes Feuer in der Küche einer größeren Gaststätte mit Gästezimmern.
Aufgrund von Mängeln bezüglich des baulichen Brandschutzes wie fehlenden Brandschutztüren, Brandwänden sowie einer nicht vorhandenen Brandmeldeanlage konnte sich das Feuer schnell unbemerkt ausbreiten.
Brandrauch hatte sich in der Gaststätte sowie in den angeschlossenen Gästezimmern in den Obergeschossen ausgebreitet und schnitt den betroffenen Gästen den Fluchtweg ab. Einige machten sich an den Fenstern im ersten und zweiten Obergeschoss bemerkbar.

Bei der Übung galt es mehrere Personen, in dem betroffenen Gebäude zu suchen und zu retten. Parallel wurde die Brandbekämpfung eingeleitet. Durch den Einsatz von Rauchgeneratoren und der Darstellung von Verletzten, welche durch Jugendfeuerwehrmitglieder aus Kirchhörde gespielt wurden, konnte das Szenario sehr realitätsnah dargestellt werden.

Insgesamt war die Übung für alle Teilnehmer ein Erfolg. Die Übung gab den Einheiten von Freiwilliger Feuerwehr die Möglichkeit, in einem sehr realistischen Szenario den Ernstfall zu proben.

Die während der Übung gewonnenen Erfahrungen werden nun analysiert und können somit zukünftig zur Optimierung von Einsatz bzw. Übungsabläufen beitragen.
Der Löschzug Kirchhörde bedankt sich bei dem Eigentümer der ehemaligen Gaststätte für die Möglichkeit die Räumlichkeiten nutzen zu dürfen. (RD)

Pressebericht

20.05.2015 Übungsdienst "Taktik im Innenangriff"

Beim heutigen Übungsdienst wurde das Thema „Taktik im Innenangriff“ vertieft.

Dazu wurde zunächst ein theoretischer Unterricht abgehalten. Im Nachgang konnten die aktiven Mitglieder des Löschzuges Kirchhörde dann ihr erlerntes wissen bei mehreren Übungen praktisch anwenden. (RD)

13.05.2015 Übungsdienst: "Technische Hilfe im Wald"

Beim heutigen Übungsdienst wurde eine Einsatzübung zum Thema „Technische Hilfe im Wald“ (TH-Wald) durchgeführt.
Bei der angenommenen Lage war eine männliche Person beim Versuch einen Baum zu fällen unter diesem Begraben worden.
Die Kräfte des Löschzuges Kirchhörde unterbauten zunächst den umgestürzten Baum und das lose Astwerk.
Im späteren Verlauf konnte der Baum nun patientenschonend abgetragen werden.

Schwierigkeiten bereitete dabei zunächst der nicht genau angegebene Einsatzort und das unwegsame Gelände innerhalb eines Waldes.
Schweres Gerät musste zunächst über lange Wegstrecken zu dem verunfallten getragen werden.
Der Löschzug Kirchhörde bedankt sich bei dem Pächter des Waldes für die Möglichkeit dort eine solche Übung durchführen zu dürfen. (RD)

29.04.2015 Übungsdienst: "Einführung Planspiel"

Beim heutigen Übungsdienst wurde den Mitgliedern des Löschzuges eine Einführung ins Planspiel gegeben.
Ein engagiertes Löschzugmitglied hatte dafür in den letzten Wochen eine Planspielplatte gebaut.
Nun können im Maßstab H0 Einsatzszenarien realitätsnah dargestellt werden und die entsprechenden einsatztaktischen Herangehensweisen geübt werden.
Insbesondere am Institut der Feuerwehr NRW in Münster werden mittels dieser Methode Führungskräfte der Feuerwehr aus- und fortgebildet. (RD)

22.04.2015 Übungsdienst: "Objektbesichtigung"

Im Rahmen des heutigen Übungsdienstes wurde eine „Objektbesichtigung“ eines nahe gelegenen Hochhauses durchgeführt.
Hierbei konnten interessante Ortskenntnisse im und um das Objekt gewonnen werden die im Einsatzfall zu einer erheblichen Unterstützung für die vorgehenden Einsatzkräfte beitragen können.
Wir danken der DOGEWO (Dortmunder Gesellschaft für Wohnen mbH) für die Möglichkeit der Besichtigung. (RD)

25.03.2015 Übungsdienst: "Maschinisten-Fortbildung"

Beim heutigen Dienstabend wurde eine Fortbildung für die Pumpmaschinisten des Löschzuges Kirchhörde angeboten. Darüber hinaus hatten auch Löschzugmitglieder die noch keine solche Ausbildung haben die Möglichkeit sich mit der Thematik des Maschinisten und einer Feuerlöschkreiselpumpe vertraut zu machen. (RD)

11.03.2015 Gemeinsame Übung von Freiwilliger Feuerwehr und Arbeiter-Samariter-Bund

Die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Kirchhörde, Syburg und Eving/Brechten sowie umfangreiche Rettungsdienstkräfte des Arbeiter-Samariter-Bundes –übten am Mittwoch unter realitätsnahen Verhältnissen auf dem Gelände des Ausbildungszentrums der Feuerwehr Dortmund in Dortmund-Eving. Dazu nahmen 45 Einsatzkräfte an der Übung teil.

Das fiktive Einsatzszenario beschränkte sich dabei auf eine angenommene „Massenkarambolage“. An einem beschrankten Bahnübergang war aufgrund eines technischen Defektes die Schrankensteuerung ausgefallen. Trotz der eingeleiteten Notbremsung eines Güterzuges mit mehreren Kesselwagen kam es zur Kollision mit einem PKW. Der nachfolgende Verkehr konnte ebenfalls nicht rechtzeitig zum Stehen kommen sodass insgesamt sieben PKW an dem Unfall beteiligt waren. Die Räder eines Kesselwagens hatten sich bei der Notbremsung stark erhitzt, hier kam es zu einer leichten Verrauchung und Funkenflug. Darüber hinaus wurde ein Kesselwagen leicht beschädigt so das wenige Mengen Diesel austreten konnten.

Bei der Übung galt es mehrere Personen in den betroffenen PKW’s zu suchen und entsprechend ihrem Verletzungsmuster patientengerecht zu retten. Wegen der großen Anzahl von 12 Verletzten mussten hier frühzeitig in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst Prioritäten festgelegt werden. Parallel zu den Rettungsarbeiten wurde der Brandschutz sichergestellt. Um eine gezielte Zuführung der Patienten in entsprechende Krankenhäuser zu gewährleisten, wurde zunächst von den Kräften des Arbeiter-Samariter-Bundes eine Patientenablage aufgebaut. Durch den Einsatz von Rauchgeneratoren und der Darstellung von Verletzten, welche durch Mitglieder des Arbeiter-Samariter-Bundes gespielt wurden, konnte das Szenario sehr realitätsnah dargestellt werden

Insgesamt war die Übung für alle Teilnehmer ein voller Erfolg. Die Übung gab den Einheiten von Freiwilliger Feuerwehr und Hilfsorganisation (ASB) die Möglichkeit, in einem sehr realistischen Szenario den Ernstfall zu proben. 

Die während der Übung gewonnenen Erfahrungen werden nun analysiert und können somit zukünftig zur Optimierung von Einsatz bzw. Übungsabläufen beitragen. 

Danken möchten wir an dieser Stelle den Verletztendarstellern des  Arbeiter-Samariter-Bundes und dem professionellen „Schminkteam“ welches es ermöglicht hat solch realitätsnahe Verletzungen darzustellen. (RD)

Pressebericht Feuerwehr Dortmund


Weiterleitung zur Internetpräsenz:

Freiwillige Feuerwehr Dortmund-Syburg
Freiwillige Feuerwehr Dortmund-Eving/Brechten
Arbeiter-Samariter-Bund (Ortsverein Dortmund)

25.02.2014 Übungsdienst "Grundlagen ABC-Einsatz"

Beim heutigen Dienstabend stand das Thema „Grundlagen für den ABC-Einsatz“ im Vordergrund.
Bei ABC-Einsätzen handelt es sich um Einsätze bei denen Gefahren von radioaktiven Stoffen und Materialien (A-Einsatz), biologischen Stoffen und Materialien (B-Einsatz) und chemischen Stoffen und Materialien (C-Einsatz) ausgehen.
Dazu kann es zum Beispiel bei einem Verkehrsunfall kommen, bei dem ein beteiligtes Fahrzeug, die oben beschriebenen Stoffe geladen hat.
Im Detail wurden die Grundlagen des umfangreichen Themenschwerpunktes „ABC“ angesprochen und weiter vertieft.
Unter anderem wurde die Vorgehensweise im ABC-Einsatz besprochen.
Auch die verschiedenen Körperschutzformen, die sich in unterschiedlichen Schutzanzügen widerspiegeln, wurden umfangreich thematisiert.
Zum Abschluss galt es das erlangte theoretische Wissen in einer Einsatzübung an zu wenden. (RD)