Aus- und Fortbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr

Jeder Bürger kann Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund werden. Das Mindestalter für den aktiven Dienst beträgt 18 Jahre. Daneben wird Motivation, körperliche Fitness, Zeit, Engagement und ein einwandfreies Führungszeugnis vorausgesetzt. Zunächst beginnt eine Basisausbildung, in der die Grundtätigkeiten der Feuerwehr vermittelt werden. Danach ist ein tätig werden als Feuerwehrmann- bzw. Frau möglich.
Über die Grundausbildung hinaus besteht eine viel Zahl an Weiterbildungsmöglichkeiten um mit einer ergänzenden Ausbildung je nach Interesse, Fähigkeiten und Neigungen weitere, oder spezielle Aufgabenfelder in der Feuerwehr bzw. im Einsatzfall übernehmen zu können.

Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund

Der größte Teil der Ausbildung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute findet im Ausbildungszentrum (ABZ), der Feuerwehr Dortmund, statt.
Hier sind neben Unterrichtsräumen für eine umfassende theoretische Ausbildung auch große Übungsflächen in und um eine 1000 m2 große Übungshalle vorhanden. Es können unterschiedlichste Einsatzszenarien der Technischen Hilfe sowie von Brandeinsätzen nachempfunden werden. So können die Einsatzkräfte realitätsnah an ihre zukünftige Aufgabenstellung herangeführt werden. Ergänzt wird das Gelände durch ein Brandhaus in dem sich unterschiedlichste Brandszenarien darstellen und Einsatztaktiken trainieren lassen.

Institut der Feuerwehr NRW in Münster

Darüber hinaus findet eine Ausbildung von Führungskräften landesweit Zentral am Institut der Feuerwehr NRW (IdF NRW) in Münster statt.
Das IdF NRW ist die größte Feuerwehrausbildungseinrichtung in der Bundesrepublik Deutschland. Bei einer Kapazität von ca. 300 Internatsplätzen werden hier die verschiedensten Veranstaltungen für berufliche und ehrenamtliche Angehörige der öffentlichen und privaten Feuerwehren angeboten und durchgeführt. Hierbei stehen die Qualifizierung von Führungskräften und Ausbildern sowie die Vermittlung von Spezialkenntnissen im Vordergrund.
Es steht neben  einer großen Anzahl an Unterrichtsräumen für die theoretische Ausbildung auch ein 2,5 ha großes Außenübungsgelände und eine 7050 m2 große Übungshalle zu Verfügung.
Nachfolgend ist nun ein Überblick über die möglichen Aus- und Fortbildungen, die im Rahmen einer Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr möglich sind, aufgeführt.

Übersicht über die Ausbildungsmöglichkeiten mit den entsprechenden Ausbildungszeiten

Grundausbildung

Truppmann (TM)

134 h

Sprechfunker 

21 h

Erweiterung der Grundausbildung (Nach Eignung u. Persönlichem Interesse)

Atemschutzgeräteträger (AGT)

42 h

Truppführer (TF)

71 h

Ausbildung im Umgang mit ABC Stoffen (ABC I)

93 h

Maschinist für Feuerlöschkreiselpumpen (MA)

30 h

Technische Hilfe Wald (TH Wald)

19 h

First Responder (FR)

165 h

Absturzsicherung

8 h

Brandschutzerziehung

24 h

Führerschein C (LKW)

31,5 h (mind.)

Führerschein CE (LKW+Anhänger)

61,5 h (mind.)

Gerätewart

38 h

Führungsausbildung (Nach Eignung u. Persönlichem Interesse)

Vorbereitung auf den Gruppenführerlehrgang

24 h

Gruppenführer (GF)

75 h

Zugführer (ZF)

113 h

Verbandsführer (VF)

75 h

Jährliche Fortbildungen (Verpflichtend)

Belastungsübung unter Atemschutz

1 h

Verkehrsinformationen/ Neuerung im Straßenverkehr

3 h

First Responder (FR) Fortbildung

8 h

Gesamt:

12 h

Regelmäßige Übungsdienste

Zu den aufgeführten Lehrgängen kommen regelmäßige Fortbildungen am Standort (hier: Löschzug 15 Kirchhörde). Dazu werden ca. drei bis vier Übungsdienste im Monat absolviert. Bei denen das in den oben aufgeführten Lehrgängen erlangte Wissen weiter vertieft bzw. wiederholt wird. Im gesamten Jahr werden so ca. 40 Übungsdienste angeboten. Die Übungsdienste des Löschzuges Kirchhörde haben  regelmäßig einen Umfang von ca. 3 h.
Die Grundausbildung eines Feuerwehrmannes umfasst insgesamt 155 h oder 19,5 Tage. Bei einem ehrenamtlichen Feuerwehrmann der bis zum Gruppenführer ausgebildet ist summiert sich die Ausbildungszeit auf  490 Stunden oder 61 Tage.

Erklärung zu den oben aufgeführten Lehrgängen

Grundausbildung (Verpflichtend)

Truppmann (TM)
Den Teilnehmern werden in diesem Lehrgang Basiskenntnisse des Feuerwehrwesens vermittelt. Sie sind danach in der Lage fachbezogene und handwerkliche Grundtätigkeiten als Truppmann durchzuführen sowie die taktische Vorgehensweise nach der Feuerwehrdienstvorschrift 3 praktisch umzusetzen.


Funk
Die Teilnehmer werden befähigt um Nachrichten mit Sprechfunkgeräten im Feuerwehrdienst zu übermitteln. Außerdem wird der richtige Umgang mit UTM – Karten geschult.


Erweiterung der Grundausbildung (Nach Eignung u. Persönlichem Interesse)

Atemschutzgeräteträger (AGT)
Die Teilnehmer erhalten in diesem Lehrgang eine auf das vorhandene Basiswissen der Grundausbildung aufbauende Weiterbildung für Einsätze unter Atemschutz. Sie sind danach in der Lage, bei Brandeinsätzen oder Einsätzen der Technischen Hilfeleistung Aufgaben unter Atemschutz als Truppmann durchzuführen.

Truppführer (TF)
Die Teilnehmer werden in diesem Lehrgang aufbauend auf die Schulungen „Truppmann Module 1, 2, 3, 4 / F-Funk + Atemschutzgeräteträger“ ergänzende Kenntnisse des Feuerwehrwesens vermittelt. Sie sind danach in der Lage, Gefahrensituationen an Einsatzstellen richtig zu deuten, notwendige Maßnahmen einzuleiten und auf Weisung des Gruppenführers Aufträge durch lenkende Maßnahmen im Trupp umzusetzen.

ABC I
Die Teilnehmer erhalten in diesem Lehrgang eine auf das vorhandene Basiswissen der Grundausbildung aufbauende Weiterbildung für Einsätze, bei denen Gefahren von radioaktiven Stoffen und Materialien (A-Einsatz), biologischen Stoffen und Materialien (B-Einsatz) und chemischen Stoffen und Materialien (C-Einsatz) ausgehen.
Sie sind danach in der Lage, bei ABC-Einsätzen als Truppführer Aufgaben im Gefahrenbereich durchzuführen.

Maschinist für Feuerlöschkreiselpumpen (MA)
Die Teilnehmer erhalten in diesem Lehrgang eine Ausbildung für den technisch und taktisch richtigen Einsatz von Feuerlöschkreiselpumpen.

TH Wald
Die Teilnehmer erhalten in diesem Lehrgang eine auf das vorhandene Basiswissen der Grundausbildung aufbauende Weiterbildung für den sicheren Einsatz mit der Motorsäge.
 Sie sind danach in der Lage als Multiplikator das richtige Verhalten bei TH-Wald-Einsätzen am eigenen Standort weiter zu vermitteln.

First Responder (FR)
Die Teilnehmer werden in diesem Lehrgang aufbauend auf die Schulung „Erste Hilfe“ Grundlagen der präklinischen Notfallmedizin vermittelt.
 Im Rettungsdienst der Stadt Dortmund berechtigt diese Ausbildung als „First Responder“ eingesetzt zu werden. Als Rettungshelfer ist der Einsatz auf einem KTW im öffentlichen Rettungsdienst möglich. Der Lehrgang stützt sich auf die Vorgaben des Rettungsdienstgesetzes und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungshelfer.

Absturzsicherung
Neben der Auffrischung des Stoffes aus vorangegangenen Lehrgängen werden Neuerungen beim Vorgehen in absturzgefährdeten Bereichen und der Umgang mit den Absturzsicherungsgerätschaften vermittelt.

Brandschutzerziehung
Die Teilnehmer erhalten eine auf vorhandenes Wissen und Erfahrung aufbauende Fortbildung, die zur Durchführung von Maßnahmen zur Brandschutzerziehung befähigt.
Sie sind danach in der Lage, den von der Feuerwehr Dortmund angebotenen Unterricht zur Brandschutzerziehung in Grundschulen und Kindergärten selbstständig durchzuführen und die maßgeblichen Inhalte im Vorgespräch, in der Einrichtung und bei der abschließenden Wachbesichtigung zu festigen.

Führerschein Klasse C bzw. CE
Die Teilnehmer erlangen die Führerscheinklasse „C“  (LKW) bzw. „CE“ (LKW+Anhänger).

Gerätewart
Die erfolgreiche Teilnahme befähigt, die Instandhaltung der feuerwehrtechnischen Geräte und persönlichen Ausrüstung sowie einfache Pflege- und Wartungsarbeiten an Feuerwehrfahrzeugen im Rahmen der übertragenen Aufgaben selbstständig durchzuführen.

Führungsausbildung (Nach Eignung u. Persönlichem Interesse)

Vorbereitungslehrgang Gruppenführer
Die Seminarteilnehmer sollen auf den F III-Lehrgang (Gruppenführerlehrgang) durch Wiederholungen entsprechend vorbereitet werden.

Gruppenführer (GF)
Den Teilnehmern werden zusätzliche Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die sie befähigen, die Aufgaben als Führer einer taktischen Einheit bis zur Stärke einer Gruppe im Einsatz, als Einsatzleiter bei selbstständigem Einsatz der taktischen Einheit, als Leiter der Einheit im innendienstlichen Aufgabenbereich, als Leiter einer Brandsicherheitswache und als Ausbilder in der praktischen Ausbildung wahrzunehmen.

Zugführer (ZF)                                                                              
Den Teilnehmer werden Kenntnisse vermittelt die Sie befähigen einen Zug der Freiwilligen Feuerwehr zu Führen bzw. die Leitung von Einsatzstellen zu übernehmen sowie zur Führung von Personal im normalen Dienstbetrieb.

Verbandsführer (VF)                               
Den Teilnehmer werden Grundlagen vermittelt um Züge bzw. Verbände als Abschnittsleiter oder Einsatzleiter mit der Unterstützung einer Führungseinheit (Staffel bzw. Gruppe) gemäß den Vorgaben der Feuerwehrdienstvorschrift 100 zu führen, oder die Funktion eines Führungsassistenten innerhalb einer Führungseinheit wahrzunehmen.

Jährliche Fortbildungen (Verpflichtend)

First Responder
Die Lehrgangsteilnehmer vertiefen ihr erworbenes Wissen. Es sind mindestens 8 Stunden Fortbildung im Jahr erforderlich.

Straßenverkehr
Verkehrsinformation sowie
 Neuerungen im Straßenverkehrsrecht.

Atemschutz
Das Ziel der Atemschutzbelastungsübung ist eine Fortbildung ist es die Befähigung zum Einsatz unter Atemschutz zu erhalten und die körperliche Belastung zu überprüfen.